fbpx

Energiesparen dank Sanierungen oder moderner Heizmethoden?

Eine neue Heizung allein reicht oft nicht aus, um effizient Energie zu sparen. Worauf kommt es an? Welche Methoden gibt es und was sind in diesem Themengebiet die Aufgaben einer Bauherrenvertretung?

Seid Ihr Eigentümer einer Immobilie? Wie alt ist sie und habt Ihr euch schon um das Thema Energiesparen mit Wärmedämmung oder Sanierungen allgemein Gedanken gemacht? Oder seid Ihr womöglich gerade dabei eine Immobilie oder eine ganze Wohnüberbauung zu planen und zu errichten? Wie steht es da mit der Thematik Energiesparen? Welche Methode und Produkte solltet Ihr wählen, um möglichst effizient Energie und damit Kosten zu sparen?

Auf die Bedürfnisse der Bauherrschaft kommt es an

«Wenn wir eine Sanierung begleiten dürfen, so stehen die Bedürfnisse der Bauherrschaft im Vordergrund», sagt Cornel Jnglin, Projektentwickler der siworks immo AG. «Worauf legt der Bauherr Wert? Auf einen geringen Preis oder den ökologischen Faktor? Möchte er eine möglichst schnelle Lösung oder ist er an einer langfristig guten Lösung interessiert? Oft ist es eine Frage des Preises. Ein Betrieb wird nicht alle verschiedenen Systeme eines Wandaufbaus und Methoden einer Sanierung oder von Heizmitteln aufzeigen, wenn der Kunde nicht fragt.»

Andreas Kälin, Projektentwickler der siworks immo AG, ergänzt, dass dies auch damit zusammenhänge, da die Verantwortung bis Bauende bei dem Unternehmer liegt. Darauf folge eine zwei Jahres Garantie. Anschliessend würden höchstens noch Mängel durch eine fahrlässige Bauweise dem Unternehmen angelastet. Jedoch habe dies dann nicht viel mit den verwendeten Produkten zu tun. «Die langfristige Sicht ist einer Bauherrschaft oft nicht so wichtig. Aber die Ästhetik der Gebäudehülle leidet nach einer gewissen Zeit – je nach Qualität der verwendeten Produkte. Und Qualität kostet eben.»

Als Beispiel nennt er die Fassaden. Je nach Wandaufbauten und verwendeten Materialien, kann eine Fassade früher oder später anfangen zu bröckeln. «Je nach Investition beispielsweise schon nach 15 bzw. 20 Jahren, statt nach 30 Jahren», ergänzt Andreas. Auch die Pflege der Fassade ist je nach verwendetem System unterschiedlich. Denn bildet sich Kondenswasser auf der Fassade, so ist eine Schimmelbildung oder Anpflanzung von Algen und Moos wahrscheinlich – besonders auf der Nordseite einer Immobilie. «Die Pflege der Gebäudehülle ist deshalb nicht zu vernachlässigen! Die verfügbaren Produkte unterscheiden sich preislich nicht massiv – aber Qualität kostet trotzdem. Und damit sind hauptsächlich die Aufwände für die Dienstleistungen gemeint. Wer nicht am Anfang bei einer Sanierung investiert, der investiert den Betrag meistens zu einem späteren Zeitpunkt in der Instandhaltung oder Ausbesserung», so Andreas.

Energiesparen dank Sanierung und Wärmedämmung

Eine Sanierung der Fassade allein ist nicht ausreichend. «Wenn man nur einen Teil saniert, so kann man auch verschlimmbessern!» sagt Cornel. «Deshalb sollte bei einer Sanierung oder bei einem Umbau immer von der Kernsubstanz ausgegangen werden und diese vollumfänglich verbessern. Das Gesamtbild zu betrachten ist entscheidend.» Als Beispiel erklärt er, wenn man nur die Fassade isoliert und die etwas älteren Fenster und Storen beibehält, so kann das Kondenswasser schlimme Folgen für die Situation an den Fenstern bzw. Storenkästen haben. «Ausserdem kommt es auch auf den Wandaufbau an und die verwendeten Produkte. Naturprodukte können meist mehr atmen, also sie können mehr Feuchtigkeit aufnehmen und auch wieder abgeben.»

Die günstigste Variante ist die Kompaktfassade. Dabei kommen oftmals Schaumstoffprodukte wie EPS zum Einsatz. Diese Produkte sind jedoch auf Erdölbasis – daher muss das Bedürfnis der Bauherrschaft im Voraus abgeklärt werden. Bei einem hinterlüfteten Wandaufbau können Naturprodukte zum Einsatz kommen. Dieser Wandaufbau ermöglicht eine Zirkulation der Feuchtigkeit und Wärme, dadurch entsteht ein angenehmeres Wohnklima und die Feuchtigkeit kann entweichen. Das kann eine Schimmelbildung vermeiden und die Langlebigkeit der Fassade fördern.

Hilfreich ist auch die Betrachtung von Häusern und der Gebäudehülle mit Wärmebildtechnik. Unser Partner die Andy Wickart Haustechnik AG (AWIAG) bietet im Bereich der Drohnentechnik Inspektionsflüge mit Thermografieaufnahmen an. Mithilfe von Wärmebildtechnik sieht man die Stellen an der Gebäudehülle, an welchen die meiste Wärme entweicht.

Die Gebäudehülle hält länger als jede Heizungstechnik und ist das wichtigste Element beim Energieverbrauch.

– Thomas Wickart, Geschäftsführer der Andy Wickart Haustechnik AG

Nur eine neue Heizung ist auch keine Lösung

Wenn man eine alte Heizung nun durch eine neue ersetzt, so hat man womöglich eine andere Art der Wärmegewinnung. Belässt man jedoch die Gebäudehülle, wie sie ist, so heizt man womöglich nach draussen. Auch regenerative Energien (wie zum Beispiel Photovoltaik-Anlagen) funktionieren nur dann, wenn eine entsprechende Wärmedämmung gegeben ist – durch Sanierungen beispielsweise.

Bei der Wahl der Heizmethode ist auch die geologische Untergrundbeschaffung entscheidend. Denn je nach Standort der Immobilie sind zum Beispiel Erdwärmepumpen nicht möglich, da nicht tief genug oder gar nicht in das Gestein gebohrt werden kann. Auch Wasseradern spielen eine Rolle.

Die Gebäudehülle hat die grösste Hebelwirkung, welche den Energiehaushalt die nächsten 40 Jahre beeinflusst.

– Thomas Wickart, Geschäftsführer der Andy Wickart Haustechnik AG

Eine Aussage, welche Heizung die Beste wäre, kann nicht getroffen werden, so Thomas. Eine Heizungsanlage müsse individuell auf das Gebäude sowie aber auch auf die örtlichen Verhältnisse abgeglichen werden. «Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, die Frage ist wo wir uns befinden. Die Methode ‘Wärmepumpe’ hat in der Schweiz bei Neubauten einen grossen Vorsprung. Sie ist eine der meist verbreiteten Energieerzeugungen, die verbaut werden. Das auch deshalb, da die gesetzlichen Bestimmungen fossile Energiequellen zukünftig ausschliessen werden» sagt Thomas.

CO2-neutrales Energiesystem

«Auf dem Cham Papieri Areal sind wir als Gesamtplaner für das Energiesystem zuständig», erwähnt Thomas. «Dabei entsteht ein Areal mit zukunftsweisenden Ideen und einem Energiesystem mit hohem Autarkiegrad. Mehrere Methoden kommen dabei zum Einsatz. Flusswasser als Energiequelle, ein Flusswasserkraftwerk für die Stromproduktion, Photovoltaikanlagen für die Stromgewinnung sowie die Verwendung von Erdsonden. Ausserdem wird Abwärme aus dem Kühlprozess genutzt.»

Die Aufgaben der Bauherrenvertretung beim Thema Energiesparen

Energiesparen sei auf langfristige Sicht eine ökonomische Frage, sagt Sven Schatt, Bauherrenvertreter und Unternehmer der siworks immo AG. Dabei zeige die Betrachtung des Immobilienzyklus, dass neben dem ökologischen auch der ökonomische Gedanke wertvoll sei. «Beim Durchrechnen mit erneuerbaren Energien kann man auf langfristige Sicht auch mehr Geld sparen» Dabei sei jedoch nicht nur ein System, wie eine Heizung oder eine Fassade, sondern ein gesamtes Energiekonzept bzw. -system notwendig. «Dazu gehört auch das Leben in der Immobilie – der Komfort sollte stets gleich hoch sein. Ob mit Heizen, Lüften oder neu auch Kühlen. Kühlen ist deshalb wichtig, da es immer wärmer wird. So haben wir neben dem Energiesystem, bestehend aus Fassade bzw. Gebäudehülle, Heizung, Nutzung und Komfort auch die Umgebung, welche mit Bepflanzung von Bäumen Schatten fördern kann. So muss man auch weniger Kühlen», meint Sven.

Das gesamtheitliche Energiesystem zu finden und das konsequent bis zum Schluss umzusetzen, das ist dabei die Aufgabe der Bauherrenvertretung.

– Sven Schatt, Unternehmer & Bauherrenvertreter

Wie bereits weiter oben beschrieben, haben wir in Cham haben ein so innovatives System und es ist sehr spannend das zu begleiten – denn genau das ist zukunftsweisend für zukünftige Areale und Wohnüberbauungen.

Möchtet auch Ihr effizienter Energiesparen?

Wir unterstützen euch gerne! Nehmt jetzt Kontakt zu uns auf.

, , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Vorheriger Beitrag
Soziale Gerechtigkeit in der Immobilienwelt
Nächster Beitrag
Gegen den Verbrauch in der Immobilienwelt

Ähnliche Beiträge

Menü